Der folgende Artikel soll einen Überblick über professionelle Web Analytics Lösungen für den Enterprise-Bereich liefern. Wir stellen Ihnen 5 bekannte Analysetools näher vor.

Einleitung

Wenn Sie auf der Suche nach einer geeigneten Web-Analyse Software für Ihr Unternehmen sind, finden Sie hier einen Überblick über 5 der wichtigsten Optionen, die es aktuell am Markt gibt. Jedes der hier vorgestellten Web Analyse Tools hat seine individuellen Stärken und Schwächen – diese versuchen wir hier aufzuzeigen, um Ihnen die Entscheidung leichter zu machen.

Entscheidungen sind es auch, die von den Auswertungen eines Web Analyse Tools stark beeinflusst werden. Umso wichtiger ist es also, dass diese Auswertungen detailliert und realitätsnah sind. Die professionelle Web Analyse liefert handfeste Daten, die zum Treffen wichtiger Unternehmensentscheidungen herangezogen werden können. Sie helfen dabei, die eigene Zielgruppe besser kennen zu lernen, und das Nutzerverhalten auf der Webseite im Detail zu analysieren.

Insbesondere in den letzten Jahren haben sich Web Analytics Tools enorm weiterentwickelt. Von einfachen Besucherzählern aus den Anfängen des Webs sind wir mittlerweile weit entfernt – heute gibt es sehr komplexe und aufwendige Softwarelösungen mit weitreichendem Funktionsumfang. Eine Herausforderung für viele Unternehmen besteht jedoch in der Auswahl eines für sie und ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Tools.

In unserer Übersicht haben wir versucht, ganz unterschiedliche Teilbereiche von Web-Analyse Werkzeugen zu berücksichtigen. Eine wichtige Rolle spielen dabei jedoch Dinge wie:

  • Der allgemeine Funktionsumfang
  • Die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen Tools
  • Wie flexibel und anpassbar das Produkt oder die Preisgestaltung ist
  • Wie es um Dateneigentum, Datenschutz und Datensicherheit beschaffen ist
  • Alleinstellungsmerkmale eines Tools, verglichen mit seinen Mitbewerbern

Wir hoffen, Ihnen damit einen interessanten Überblick über momentan am Markt verfügbare Werkzeuge geben zu können.

Google Analytics 360

000

Google Analytics ist die wahrscheinlich am weitesten verbreitetste Web-Analyse Software heute. Nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatanwender verwenden es gerne für ihre Webseiten. Neben der kostenlosen Version von Analytics bietet Google jedoch auch eine spezielle Enterprise-Version für Unternehmen an: Ehemals bekannt als „Premium“ ist das heutige Analytics 360 die Webanalytics Lösung, die der Suchmaschinenriese für den Einsatz im Enterpriseumfeld anbietet.

Im März 2016 stellte Google seine Google 360 Suite vor – eine Sammlung von mittlerweile 7 speziellen Produkten, darunter auch Analytics 360. Neben Analytics 360 sind außerdem auch noch Google Optimize, Tag Manager, Audience Center, Data Studio, Attribution, sowie Google Surveys Teil der Google 360 Suite.

Google’s Enterprise-Produkt Analytics 360 unterscheidet sich von der kostenlosen Variante insbesondere durch eigens verfügbaren technischen Support, SLAs (Service Level Agreements), sowie höhere Limits.

Stärken von Analytics 360:

Google’s Analytics 360 ist mehr als bloß ein einzelnes Analytics Tool: Es ist Teil einer größeren Software-Suite mit unterschiedlichen Komponenten, die kombiniert eingesetzt werden können. Dieses Zusammenspiel mit weiteren Google Tools ist eine der wichtigsten Stärken von Analytics 360 – denn hier lassen sich unterschiedliche Datenquellen zentral sammeln und auswerten. Als Teil des großen Google Ökosystems profitiert Analytics 360 somit sowohl von zusätzlichen Datenquellen, als auch weitreichender Funktionalität.

Mit Hilfe von Custom Reports ist es möglich, automatische Berichte zu den für die eigenen Anforderungen wichtigen Kennzahlen generieren zu lassen. Das Google Data Studio kann darüber hinaus für eine besonders schöne Visualisierung der verfügbaren Daten genutzt werden.

Ein weiterer Vorteil ist jedoch auch die enorme Bekanntheit von Google’s Analytics Produkten (sowohl die kostenlose Version, als auch 360) im Allgemeinen. Im Internet und auch offline gibt es unzählige Ressourcen, die herangezogen werden können, um sich mit dem Tool vertraut zu machen. Es gibt eigene Fachbücher, diverse Blogbeiträge, Artikel oder Videoanleitungen, auf die Sie zurückgreifen können. Dort finden sich bereits vorgefertigte Lösungen oder Tipps zu den allermeisten Problemstellungen. Dies führt dazu, dass man das Tool vergleichsweise schnell erlernen, und auf Problem- oder Fragestellungen auch rasch eine Antwort finden kann.

Schwächen von Analytics 360

Was für manche Anwender ein Vorteil ist, sehen andere dagegen als problematisch an: Die reichhaltige Produkt- und Servicepalette von Google kann auch zu einer gefährlichen Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter führen. Wenn Ihnen unwohl bei dem Gedanken ist, so viele wesentliche Teilbereiche Ihres Onlinemarketings an einen einzelnen Anbieter auszulagern, sollten Sie sich vielleicht nach Alternativen zu Google’s Enterprise-Analytics Produkt umsehen.

Auch aus Datenschutzsicht könnte man es als bedenklich ansehen, so viele Daten mit Google zu teilen. Insbesondere wenn Ihr Unternehmen sensible Daten verarbeitet, müssen Sie hier vielleicht vorsichtig sein.

Preislich bietet Google für seine Enterprise Lösung momentan leider wenig Flexibilität – Sie können die Kosten nicht an die tatsächlich von Ihnen genutzten Produkte bzw. Produktbestandteile anpassen. Andere Anbieter bieten hier teilweise mehr Optionen und Auswahlmöglichkeiten an, das gewünschte Leistungspaket den eigenen Bedürfnissen sowie dem eigenen Budget anzugleichen.

Adobe Analytics

In den Jahren 2007 bis 2014 kam es zu einigen unterschiedlichen Akquisitionen durch den Adobe Konzern – dies führte schließlich zum Entstehen der Adobe Marketing Cloud. Teil dieses Softwarelösung ist auch Adobe Analytics, der professionelle Web-Analyse Dienst von Adobe. Das Tool zeichnet sich unter anderem durch seine hohe Anpassbarkeit aus.

Ähnlich wie beim zuvor genannten Analytics 360 kann auch Adobe Analytics mit anderen Produkten aus seiner Software-Suite integriert bzw. kombiniert genutzt werden. Adobe Analytics ist ein Tool mit sehr vielfältigem Funktionsumfang, und kann beispielsweise mit Ad-hoc-Analysen oder Echtzeit-Automatisierung aufwarten. Es wird gerne von größeren Konzernen genutzt – diese freuen sich auch über die persönliche Beratung durch den Kundensupport von Adobe.

Die Kosten für Adobe Analytics richten sich nach der Anzahl der Aufrufe, d.h. je mehr Aufrufe auf einer Webseite verzeichnet werden, desto höher können die Gebühren ausfallen. Konkret bezahlen Sie hier je 1.000 Server-Aufrufen eine Gebühr, wobei zu diesen Aufrufen sowohl Page Views als auch Downloads sowie etwaige definierte Custom Events gezählt werden.

Stärken von Adobe Analytics

Fortgeschrittene Anwender lieben Adobe Analytics für seine Anpassbarkeit und seine vielen verschiedenen Funktionen. Insbesondere die vielfältigen Segmentierungsmöglichkeiten sind ein Highlight dieses Produkts. Adobe Analytics ist ganz klar für das Enterprise-Umfeld in großen Unternehmen und Konzernen entwickelt – wenn dies auf Ihr Unternehmen zutrifft, sollten Sie es auf jeden Fall in die engere Auswahl nehmen.

Auch wenn die anderen Produkte innerhalb der Adobe Marketing Cloud für Sie interessant sind, und Sie ohnehin eine Anschaffung der Software-Suite überlegen, wäre es naheliegend auch auf Adobe Analytics zurück zu greifen.

Schwächen von Adobe Analytics

Adobe Analytics ist eher ungeeignet für kleine Budgets – dieses Tool zählt sicherlich zu den eher teureren Web-Analyse Lösungen auf dem Markt.

Die zuvor erwähnten, vielfältigen Features und die hohe Anpassbarkeit erfordern eine vergleichsweise hohe Expertise im Umgang mit der Software. Wer wirklich alle angebotenen Funktionen sinnvoll nutzen und ausreizen will, muss sich definitiv intensiv mit Adobe Analytics auseinander gesetzt haben. Die Lernkurve ist aufgrund der Komplexität dieses Tools also vergleichsweise steil.

Adobe Analytics arbeitet natürlich gut mit anderen Tools aus der Adobe Marketing Cloud zusammen – weniger gut jedoch mit den Tools von Fremdanbietern. Auch mit Google Produkten lässt es sich natürlich weniger gut kombinieren als Google’s eigene Analytics Lösung.

Webtrends

Webtrends ist ein absoluter Veteran im Bereich von Analytics-Software und Marketinglösungen im Allgemeinen: In diesen Bereichen bietet es bereits seit 1993 Produkte an. Ursprünglich gab es auch eine Webtrends Variante zum selber Hosten – diese wird jedoch von offizieller Seite mittlerweile nicht mehr unterstützt. Heute wird Webtrends daher als Software as a Services (Saas) am Markt angeboten.

Stärken von Webtrends

Webtrends ist relativ gut an die eigenen Bedürfnisse anpassbar, und bietet auch guten Support. Eine besondere Stärke dieses Web Analyse Tools ist jedoch sein Heatmap Feature: Damit lässt sich das Nutzerverhalten auf der eigenen Webseite sehr genau beobachten. Dies kann man nutzen, um gezielt Designentscheidungen zu treffen und mit konkreten Daten zu begründen.

Ebenfalls in Webtrends integriert ist ein recht gut anpassbares Reporting. Und wer mit Webtrends auch Intranet-Analytics betreiben möchte, kann dies über die SharePoint-Integration umsetzen.

Schwächen von Webtrends

Standardmäßig sind mit Webtrends leider nur Daten aus den vergangenen 120 Tagen verfügbar – das ist ein wesentlich kürzerer Zeitraum als bei vielen Konkurrenzprodukten. Um auch noch ältere Daten auszuwerten müsste man entweder auf Web Log Analytics zurückgreifen, oder aber spezielle Gebühren für eine längere Datenspeicherung bezahlen. Diese Gebühren fallen leider recht teuer aus.

Auch lässt sich Webtrends weniger gut mit anderen Softwarelösungen für Onlinemarketing verbinden, als vergleichbare Produkte auf dem Markt.

Piwik PRO Analytics Suite

Das Unternehmen hinter Piwik PRO wurde im Jahr 2013 gegründet. Die Web-Analyse Software schreibt sich insbesondere Datenschutz-Konformität auf die Fahnen, und möchte eine performante Analytics-Lösungen für den Enterprisebereich anbieten. Neben dem Datenschutz ist auch die technische Datensicherheit wichtig für Piwik PRO.

Die Hauptzielgruppen dieser Analytics Suite sind nicht nur große, sondern auch mittelständische Unternehmen, sowie Regierungsorganisationen.

Piwik PRO kann einerseits als Cloud-Lösung genutzt werden – die Serverstandorte sind dabei in den USA, sowie in Deutschland und den Niederlanden. Andererseits kann Piwik PRO jedoch auch als On-Premise Version beim jeweiligen Unternehmen vor Ort eingerichtet und betrieben werden.

Stärken von Piwik PRO

Die Piwik PRO Analytics Suite beinhaltet verschiedene Datenschutz-Features, die es Unternehmen erleichtern sollen, den gesetzlichen Bestimmungen im Sinne der DSGVO nachzukommen. Ein Beispiel hierfür ist der interne Consent Manager.

Als Kunde von Piwik PRO erhalten Sie außerdem Zugang zu den von der Software erfassten Rohdaten, d.h. Sie können Sie auch sehr gut in andere Tools einbinden.

Insbesondere seit der 2017 bzw. 2018 veröffentlichten Piwik Pro Analytics Suite sind heute auch besonders detaillierte Analysen der Customer Journey möglich.

Schwächen von Piwik PRO

Aktuell bietet Piwik PRO noch keine Schnittstelle um den Zugriff auf Rohdaten via BigQuery ermöglicht – es ist jedoch denkbar dass sich dies mit einer künftigen Version ändern wird.

Wenn Sie die On-Premise Variante von Piwik PRO nutzen wollen, müssen Sie definitiv über geeignete Server, sowie auch qualifizierte IT-Mitarbeiter verfügen. Das Unternehmen bietet gegen zusätzliche Gebühren Enterprise-Level Support an, der Ihnen behilflich sein kann, falls Ihre eigenen Mitarbeiter Hilfe bei der Einrichtung benötigen.

Etracker Web Analytics

Etracker Web Analytics ist ein Web-Analyse Tool aus Deutschland, dass bereits im Jahr 2000 gegründet wurde. Es ist, wie die meisten hier vorgestellten Web Analytics Tools, eine Cloud-Lösung. Auch Etracker Web Analytics legt großen Wert auf Datenschutzkonfirmität. Der gleiche Anbieter bietet der gleiche Anbieter einige andere kompatible Produkte an, die für einige Onlinemarketing-Aktivitäten interessant sein könnten (z.B. Visitor Voice für qualitative Umfragen, oder Web Controlling für den Datenabgleich mit Benchmarks im Industriebereich). Etracker Web Analytics lässt sich mit diesen Tools gut kombiniert einsetzen.

Stärken von Etracker Web Analytics

Auch Etracker bringt eine eigene Heatmap mit, anhand der sie erkennen, wie Benutzer auf Ihrer Webseite scrollen bzw. den Crusor bewegen. Es gibt außerdem die Möglichkeit, eine vollständige Customer Journey in Form eines Videos abzuspielen.

Schwächen von Etracker Web Analytics

Leider stellt Ihnen Etracker kein eigenes Support-Team zur Verfügung, um Ihnen bei der Einrichtung der Software zur Seite zu stehen.

Die Datenerhebung basiert bei Etracker gänzlich aus JavaScript – eine alternative Möglichkeit wird nicht angeboten.